Reviews "Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes" von Julian Radlmaier

Süddeutsche Zeitung 

Schauspielerinnen müssen sich oft wie zarte Pfirsiche oder freche Früchtchen geben, um erfolgreich zu sein. Johanna Orsini-Rosenberg braucht das nicht. Sie ist wie sie ist: sehr, sehr lustig. Und extravagant. Das macht sie interessant. Im Berlinale-Film "Die Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes" des Regisseurs Julian Radlmaier spielt sie in einer Nebenrolle die Großgrundbesitzerin "Elfriede Gottfried" und stellt hier genau den Typ Frau dar, der ihr am besten liegt: die Lustige, Extravagante, Korrupte. Man will mehr von Julian Radlmaier sehen, vor allem aber mehr von Johanna Orsini-Rosenberg....... In Film und Theater spielt sie Frauenrollen, wie es sie viel öfter geben müsste. Diese Künstlerin ist zum Rockstar geboren, zur Transvestitin, zur zwielichtigen Truckerin, zum Sonnenkönig in Strumpfhosen! 

von Julia Niemann 

FAZ:

Zumindest Frau Gottlieb hat ein klares Interesse: ein anti-utopisches. Vor ihrem Zusammenstoß mit dem Garteninstrument schreit sie wie eine Furie herum und will einen Mönch, den eigentlichen Visionär des Films, von ihrer Apfelplantage vertreiben. Für Gottlieb steht er unter Verdacht: Er soll Äpfel nach Polen verscherbelt haben – vorbei an ihrem „Oklahoma“-Apfelimperium. Die Theaterschauspielerin Johanna Orsini Rosenberg war schon in den antikapitalistischen Filmen des Österreichers Daniel Hoesl toll. Hier gibt sie mit diebischer Freude eine abgebrühte Ausbeuterin. Eine Tante, der niemand etwas vormacht.

Dennis Vetter

DieZeit

...Die Erntehelfer werden von der Besitzerin, die ausgerechnet Elfriede Gottfried heißt (Johanna Orsini-Rosenberg) und sich als falsche Schlange entpuppt, wortreich und "sehr herzlich" willkommen geheißen…...

Die Selbstkritik eines bürgerlichen Hundes ist ein wundervoll komischer, unglaublich raffinierter und vor Anspielungen berstender Film....

 Thomas Assheuer

 

Reviews WINWIN 

Es gibt ein Wiedersehen mit Johanna Orsini-Rosenberg aus Soldate Jeannette….

Eine der kuriosesten Szenen ist daher die wiederholte Begegnung des smarten Beraters mit der huldvollen Ministerin. Die beim dritten Treffen ihre Contenance aufgibt und sich mit ihm fast um die Bestechungsprämie rauft: Was tut man nicht alles für eine schöne Handtasche?

 

Alexander Musik/ORF

 

Johanna Orsini Rosenberg, die schon in Hoesls vorhe­rigem Film SOLDATE JEANETTE auf besondere Art aristokratisch wirkte, stellt mit vergnüg­li­cher Absur­dität eine Wiener Politikerin nach, deren Name offensichtlich nichts zur Sache tut.

Denis Vetter Arteschok das Münchner Filmmagazin

 

 

WINWIN involves shady deals with various political and economic players from the higher reaches of Austrian society — including an aristocratic, eminently bribable Minister played by Hoesl's leading lady from Soldate Jeannette, the refined but physically commanding veteran Johanna Orsini-Rosenberg.

Neil Young, Hollywood Reporter

 

Johanna Orsini-Rosenberg, Hauptdarstellerin aus „Soldate Jeannette“, hat als korrupte Ministerin Rolles mit Faible für Lachmans zitronenfarbene Designhandtasche und Leitmotto „Voran, voran!“ einige Glanzmomente. 

Tiroler Tageszeitung

  

Reviews Soldate Jeannette:

 

Orsini-Rosenbergs Performance is brilliant

Kartina Richardson/Chicago Suntimes

 

Ob mit Krokodillederschuhen und Perlen oder im jauchegetunkten Stallgewand, Fannis Nerven-aus-Stahl-Charakter wird von Johanna Orsini-Rosenberg großartig verkörpert

News from Sundance

 

Was Johanna Orsini-Rosenberg macht, das ist Kino

Diagonale Schauspieljury

 

Völlig zurecht, man muss es sagen, wurde Johanna Orisini-Rosenberg als Schauspielerin für ihre Verkörperung der Fanni in "Soldate Jeannette" gewürdigt. "Sie scheint überhaupt nicht zu spielen und nichts zu behaupten", begründete Regisseurin Marie Kreutzer für die Jury. "Ich wünsch' mir mehr solche Frauen im Kino!" Diesem Wunsch muss man sich anschließen. Es fehlt an Frauen ab vierzig im österreichischen Film. 


Motter/FM4

 

Die Heldin des Films, Fanni (Johanna Orsini-Rosenberg), wirkt ein wenig wie die Parodie einer in ihrer bürgerlichen Identität eingemauerten Haneke-Figur. Renitent und aufmüpfig, aber auch mit aristokratischer Nonchalance verweigert sie sich gesellschaftlichen Pflichten. Die erfrischende Freiheit dieser Figur liegt in ihrem Vermögen, Sicherheiten schlicht zu ignorieren.

Dominik Kamalzadeh/TAZ

 

 

Soldate Jeannette seems to combine elements of Godard’s work with the spirit Cassavetes’ collaborations with Gena Rowlands. Johanna Orsini-Rosenberg is the woman on the verge of a nervous breakdown here, a middle-age Viennese resident of haute-bourgeois persuasion.

 

Johanna Orsini-Rosenberg, die man bis auf "Mahler auf der Couch" noch nicht im Kino gesehen hat, brilliert in der Darstellung der Fanni. Die Lust an dem Irrsinn, den Fanni wie mit Verve betreibt und dabei doch eine Getriebene ist, hält bis zum finalen Showdown an. Und der gestaltet sich leise.

Maria Motter/FM4